Seleziona una pagina

Albavilla

Green Land

ist eine italienische Stadt mit 6500 Einwohnern in der Provinz von Como in der Lombardei.


Albavilla und der ganze Piano d’Erba wurden seit der Zeit der Vorgeschichte vom Menschen bewohnt und die Funde, die im Buco del Piombo gefunden wurden, und die zur römischen Zeit gehörenden und zahlreichen Gegenstände – bzw. Münzen, Küchengeräte, Amphoren und Terrakotten – sind ein Beweis dafür. Im Mittelalter spielte Barbarossa eine besonders weichliche Rolle für dieses Gebiet: in der Örtlichkeit von Carcano ist nämlich möglich, die Ruinen des Schlosses zu finden, wo die Soldaten während des Rückzug sich verbarrikadiert haben. Man kann auch die Spüren der napoleonischen Zeit finden. Ein Beispiel dafür ist Alpe del Viceré, die Hochebene, die sich von Bollettone Berg (leicht erreichbar vom Dorf durch eine Straße, wo man auch fahren kann) ausdehnt und die nach Eugenio von Beauharnais, dem Viceré (Königsstellvertreter) und Stiefsohn von Napoleon, genannt wird. Albavilla ist seit immer ein gutes Ziel für die Touristen – und heutzutage besonders für die Einwohner von Mailand, die das Dorf auch wegen seines Namens (“villa” bezeichnet einen Urlaubsort) als Urlaubsziel inmitten Bergweiden betrachten. Man muss aber die Traditionen und die Kultur dieses Gebietes – wie z.B. die Mottos – nicht vergessen. Ein davon lautet: “quand al vegn la fous d’està, la stagion la va a maa” und ist mit einem charakteristischen Element der Landschaft in Brianza verbunden: dem Wasser. Laut dem Motto wäre der Sommer schlecht und nicht günstig, wenn das Wasser im “fous” während dieser Jahreszeit wäre. “Fous” bedeutet “Mündung” im Dialekt und bezeichnet einen alten Waschtrog in der Altstadt, wo man in der Vergangenheit die Wäsche wusch.

Sehenswürdigkeiten

CARCANO PLATZ

Der Platz befindet sich am Ende der Don Carlo Belloni Straße und von dort, wo man San Dionigi Kirche liegt, ist es möglich, einen wunderschönen Blick auf dem Alserio See zu haben. Die Route geht durch beeindruckende Landwege bis zur XI Jahrhundert zurückliegenden alten Kirche von Santi Cosma und Damiano. Dauer der Besichtigung: ca. eine Stunde.

CARCANO PLATZ

Der Pfarrbezirk von San Dionigi, der in der Ortschaft von Carcano Inferiore, befindet sich in einer Oase von Ruhe und Friede. sie ist von Bäumen umgegeben, beherrscht den kleinen Hügel, wo sie liegt, und bietet dem Besucher ein wunderschönes Panorama an: wenn man die Fassade beobachtet, ist es möglich, den See von laserio im Hintergrund zu erblicken. Obwohl sie zusammen einen einigen Anblick für die Augen anbieten, scheinen Pfarrei und See, als ob sie raufen würden, um das Herzen der Touristen zu erobern. Die Fassade der Pfarrei ist nämlich im Vordergrund und versucht den See hinten sich zu verstecken, der als Streich mit Widerscheine der Seewellen blendet, mit der Absicht die Aussicht des Pfarrbezirks zu decken. Dieses Freundschaftsspiel erinnert an die heftigeren Schlachten der Vergangenheit dieses Ortes. Der Pfarrbezirk von San Dionigi und sein Glockenturm wurden nämlich im 13. Jahrhundert auf den Resten eines Schlosses aufgebaut, der auf das vorige Jahrhundert zurückzuführen ist. In dieser Zeit wollte der Kaiser des Heiligen Römischen Reichs Barbarossa Mailand erobern. Als er die Kontrolle des Teils der Lombardei hatte, sollte der Kaiser sich mit der Reaktion der Einwohner von Mailand beschäftigen, die heftig darauf einen Gegenangriff starteten. Die kaiserlichen Truppen auf die Flucht flüchteten sich im Schloss von Carcano, das sich auf dem Hügel befindet, wo heutzutage die Pfarrei liegt. Die heutige Waldanhöhe repräsentierte eine strategische Stellung, weil sie auf drei Seiten mit einem natürlichen Wall bedeckt war, der während des Jahres überflutet mit dem Seewasser war. Die Mailänder belagerten das Schloss aber Barbarossa kam mit der Armee, um seinen Truppen Hilfe zu leisten. Der Zusammenstoß geschah am 9. August 1160 und die Mailänder konnten den Kaiser nur dank des Angriffes von der Stadt Erba besiegen. Das kürzlich eroberte Schloss wurde sofort gebrannt und demoliert. Es ist nicht einfach, sich vorzustellen, wie heftig diese Szene sein sollte. Wenn man den Platz und das Echo der Bekämpfung verlässt, ist es möglich, durch die Straßen des ehemaligen Lagers von Barbarossa zu wandern. Heute ist die Ortschaft von Carcano eine ruhige Siedlung von Häusern, wo die Luft nach dem Duft des falschen Jasmins riecht, der die Ecken einiger alten Steinhäuser deckt. Wenn man Corogna durch per Carcano Straße erreicht, kommt man zur Kirche der Heiligen Cosma und Damiano, die auch mit dem Namen von Kirche von San Rocco bekannt ist. Die mittelalterliche Steinkirche, die auf das 11. Jahrhundert zurückzuführen ist, und besonders das runde Fenster auf der Eingangstürwurden zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert renoviert. Das einzige originelle Element des 11. Jahrhunderts ist der Glockenturm mit den zwei Schießscharten und der Monofoirum- Ajimez Sequenz für jede Seite. Das Innere besteht aus einer einzigen Schiff mit einer runden Apsis und ist durch Fresken des 14. Und 16. Jahrhunderts mit der Darstellung der Heiligen der Kirche und der Madonna dekoriert.

ALPE DEL VICERÉ PARK

Vom zentralen Platz (Roma Platz) in Albavilla ist es möglich die Ortlichkeit Alpe del Viceré und ihre Pfade durch Roscio und Partigiana Straße zu erreichen. Ein der charakteristischsten Wege ist derjenige, der an dem Cosia Wildbach vorbeiführt. Dieser Weg ist von “Marmitte dei Giganti”, die tiefe und von Erosion glättete Höhle sind, und von Sedimentfelsen mit Fossilien der alten Seemollusken charakterisiert. Dauer der Besichtigung: ca. 1 Stunde und 30 Minuten.

ALPE DEL VICERÉ PARK

Albavilla ist der Ausgangspunkt von zahlreichen Ausflügen, die zu den Abhängen des Bollettone Bergs kommen. Man findet Wege, die den Bedarf jedes Menschen decken: man kann in den Wäldern bis zur Alm wandern, das Gefälle mit dem Fahrrad heraufbeschwören und für die wenig Abenteuerlustigen besteht die Möglichkeit, den Alm mit dem Auto dank der asphaltierten Straße und dem Parkplatz zu erreichen. Natürlich empfehlen wir die Route zu Fuß, um von der Natur und diesen wunderschönen Orten zu genießen; es ist nicht notwendig, Trekkingexperten zu sein, weil jeder mit seiner eigenen Zeit und Gangart kann die Alm ohne Anstrengung erreichen. Der charakteristischste Pfad der Wegen, die zur Alm führen, abwickelt sich die Ufer von Cosia Wildbach entlang. Wenn man den Weg früh am Morgen ohne exzessiven Lärm zurückliegt, ist es möglich die Zahl und die Vielfalt der Tierarten, die in den Wäldern des Gebietes leben: das Blubbern des Wassers wird den Lärm ihrer Schritte decken und deswegen wird es je leichter desto spannender, an dem Aufwachen des Waldes – von den Eichhörnchen, die vom Zweig-zu-Zweig springen, zu den Vögeln, die den neuen Tag mit ihren Gesängen begrüßen – teilzunehmen. Außerhalb der Tieren werden Sie die Möglichkeit haben, die typischen vom Cosia Fließen geschaffenen Erosionsformationen, die „Riesentöpfe“ oder „Beute“: das Wirbeln des vom Wasserstrom getragenen Sandes und Kieses hat tiefe und geglättete Höhle im Kalkstein ausgehöhlt, die in der Kindergeschichten als Schüssel für die Riesen des Bollettone Berg beschrieben wurden. Außerhalb der geologischen Interesse, spielt der Berg eine wichtige Rolle auch auf einer paläontologischen Ebene: seit mehr als einem Jahrhundert werden jeden Tag Fossilien von Seeweichtieren der Jura Zeit gefunden. Wenn man den Wald hinterlässt, kommt man zur Alm des Königsstellvertreters, eine Hochebene auf einer Höhe von 900 Meter über dem Meeresspiegel. Der Name der Hochebene ist auf Eugenio von Beauharnais zurückzuführen, den Stiefsohn von Napoleon und Königsstellvertreter des Italienischen Königsreichs, der im Jahr 1810 ein großes viereckigen Gebäude für seine Pferde bauen ließ, die er im Sommer von Monza zur Alm brachte. Auf der Hochebene fand seit 1935 ein „Camping für die Kinder der Italiener im Ausland “statt, der in wenigen Jahren in einen echten „Alpendorf“ umgewandelt wurde. Er wurde als militärische Garnison in der Kriegszeit und im Jahr 1945 von der Anglo-amerikanischen Bombardierung zerstört. Heutzutage ist die Alm des Königsstellvertreters ein idealer Ort, um Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen, um Pick-nick zu organisieren oder in der Sonne auf dem Grass zu liegen. Man findet dort Tischen, Barbecues und Restaurants und es ist ein der Lieblingsziele für Sonntagsausflüge der einheimischen Familien. Die Alm ist die Ausgangspunkt für Panoramaausflüge auf den Graten der Triangolo Lariano , die die Sportler mögen: man findet nämlich präzise Hinweise über die Wege, die z.B. zum Patrizi Chalet, Buco del Piombo oder Bollettone Chalet führen.

WASCHTROG DER MÜNDUNG

Die Reise beginnt am Roma Platz, dem zentralen Platz in Albavilla, und von dort kann man durch die kleinen Gassen der Altstadt den alten Waschtrog “Antico Lavatoio della Foce” und den kommunalen Park von Villa Giamminola in der Cavour Straße Nummer13 erreichen. Durch Ai Crotti und Panoramica Straße, von der man von der Landschaft von Alserio und Pusiano See genießen kann, erreicht man Santa Maria di Loreto Straße und die XII Jahrhundert zurückliegende Kirche von Santa Maria di Loreto. Dauer der Besichtigung: ca. 1 Stunde und 30 Minuten.

WASCHTROG DER MÜNDUNG

Im Herzen der Gassen der Altstadt in Albavilla ist es möglich einen Ort zu entdecken, der zum letzten Jahrhundert zurückbringen kann: der Waschtrog bei der Mündung, der mit dem Namen “die Mündung” von den Einheimischen genannt wird. Wenn man sich in den Gassen zwischen den alten Steinhäusern und den kleinen Fenstern mit von der Zeit gekratzten Holzflügeln , erreicht man dieses Fenster auf der Vergangenheit: an der Straßenecke findet man nämlich den alten Steinwaschtrog , wo das aus dem Bollettone Berg gefrorene Wasser fließt. Es ist ein imperativ, die Mündung zu beobachten und an die Vergangenheit mit den Haufrauen Albavillas zu denken, die gebeugten die Wäsche auf dem geglätteten Stein des Beckens wuschen. Seit der Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde die Arbeit des Waschweibs entdeckt, das für seine eigene Familie sorgen sollte und das Tür-zu-Tür der Häuser der reichsten Familien ging, um die schmutzigen Wäsche abzuholen in Tausch für Münzen oder Lebensmittel. Natürlich trafen sich die Volksfrauen in der Vergangenheit bei dem Waschtrog und ihr Krakeelen war die Filmmusik der Straßen Albavillas: die Jüngsten, genauso wie die Mädchen heutzutage, waren gewohnt, über den Klatsch des Dorfes zu sprechen, während die Alten die nassen Wäsche ausschlugen. Zusammen mit den Müttern lernten unbewusst die kleine Mädchen, die das Wasser spritzten und Kinderreimen wiederholten, die Geheimnisse des Faches, weil sie die älteren Frauen als Beispiel betrachteten. Genauso wie im Gedicht „Lavandare“ von Pascoli, fällt es leicht, sich vorzustellen, wie die Frauen auf die Männer mit dem Singsang und dem rhythmischen Ausschlagen der Lein -, Hanf -, oder Baumwollwäschen auf den Stein warteten. Diese Frauen, deren großen wegen der Arthritis und des gefrorenen Wassers verformten Hände leicht zum ersten Blick erkennbar waren, wussten nicht, dass die erste moderne Waschmaschine im Jahr 1906 in den U.S.A erfunden wurde. In Wahrheit wurden die ersten Waschmaschinen in Italien mit Maschinen, mit denen die Sahne steif werden sollte, wegen die Quantität des von der aggressiven Seife produzierten Schaums vertauscht. Aufgrund des anfänglichen Misstrauens der Frauen und der geringen finanziellen Möglichkeiten der Zeit verursachten eine späte Ausdehnung der Waschmaschinen in den 50er Jahren. Noch für ein Jahrzehnt wurde der Waschtrog der Mündung von den Frauen Albavillas benutzt, bis er verlassen wurde. Um die Route der Altstadt in Albavilla zu beenden ist es möglich, den kommunalen Park von Villa Giamminola zu besichtigen. Wenn man weiter durch Ai Crotti und Panoramica Straße geht, von der von einer wunderschonen Landschaft auf den Seen von Pusiano und Alserio, endet die Route zur Kirche von Santa Maria von Loreto, eine kleine Kirche in einer Hochlage die die Renovierung ähnlich dem originalen Romanik Stil des 12. Jahrhunderts mit sichtbarem Stein der äußeren Wände gehalten hat.

WIE KANN MAN ALBAVILLA ERREICHEN

Mit dem Bus:
ASF Autolinee
C40 Como – Erba – Lecco

Mit dem Zug:
Trenord Bahn von Milano Nord Cadorna mit einem Regionalzug R16 Asso – Seveso – Milano, Ausstieg in Erba und weiter mit der Buslinie C40

Mit dem Auto:
Von Como: Fahren Sie auf der SS 342 Richtung Lecco. Wenn Sie Tavernerio erreichen, fahren Sie auf der SP 639 – viale Lombardia

Von Lecco: Fahren Sie auf der SS 36 Richtung Mailand, Ausfahrt in Como/Erba und dann weiter auf der via Provinciale Richtung Como

Von Mailand: Fahren Sie auf der SS 36 Richtung Lecco, Ausfahrt in Nibionno SS 342 Richtung Anzano del Parco. In Anzano del Parco fahren Sie auf der SP 40 Richtung Canzo.

Entdecken Sie die Green Lands

Entdecken Sie die Grünen Länder vom Comer See!

Der Bezirk vom Project “Distretto dell’Attrattività Turistica Expo Green Land” entstand dank der Teilnahme an der Regionalausschreibung “Distretti dell’attrattività turistica e commerciale” DDG 14 Juli 2014 – 52574412.