Seleziona una pagina

Alserio

Green Land

ist eine italienische Stadt mit 1300 Einwohnern in der Provinz von Como in der Lombardei.


Das kleine Dorf von Alserio wurde nach seiner einzigartigen geographischen Lage genannt.
Wenn man die Lexeme analysiert, die den Ortsname bilden, kann man leicht verstehen, was für eine Landschaft man erwarten kann, wenn das Gebiet erreicht. Es ist nämlich möglich den Name “Alserio” in zwei Einzelteile auflösen: Alb bedeutet “Anhöhe” und Ser bedeutet “Wasser”, d.h. Anhöhe auf dem Wasser.
Das Wasser ist deshalb das zentrale Element des Lebens des kleinen Dorfes, der am Fuß von milden durch den Druck und der Bewegung der Eismassen entstandenen Hügeln liegt. Es spielt eine besonders wichtige Rolle bezüglich der wirtschaftlichen Lage: die Wasserkraft des Sees wurde nämlich ausgenutzt, damit die Seidenwerke und besonders die Wassermühle in Betrieb gehen konnten. Beweise für die große Bedeutung dieses Elementes sind der schöne Waschtrog, der eine der Sehenswürdigkeiten des kleinen Dorfes ist, und die Wassermühle, die heute eine didaktische Mühle ist und die in den Gärten am See liegt. Beim Laufen am See ist es möglich die zahlreichen Docks zu sehen, während man nicht entfernt den Spaziergang von Buerga erreichen kann. Der Weg ist ein Pfad, wo man in Kontakt mit der unbefleckten Natur des Sees und des Waldes kommen kann. Der Alserio See ist ein Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung, d.h. eine Naturoase für den Schutz von Tieren und Pflanzen. Der nur einige kilometerlange Spaziergang am Ufer des Sees bietet auch didaktische Tafeln mit Informationen und Beschreibungen der seltenen und geschützteren Tierarten des Gebietes.

Sehenswürdigkeiten

WASCHTROG UND WASSERMÜHLE

Vom Zentrum des Dorfes biegen Sie in die Carcano Straße ein und erreicht man den Waschtrog. Man folgt dem Weg und erreicht die Gärten am See und die Wassermühle.

WASCHTROG UND WASSERMÜHLE

“Wasser ist Leben” und das haben die Einwohner von Alserio seit immer gewusst. Das Leben des kleinen Dorfes auf den Ufern des gleichnamigen Sees basierte sich auf das Fließen des Wassers. Frauen und Männer hatten verschieden Arbeiten, für die das Wasser immer notwendig war. Auf den Weg vom Zentrum zu den Gärten am See kann man einen Halt beim Waschtrog von Alserio machen. Die Struktur, die kürzlich renoviert wurde, indem man die alte Kostbarkeit sehen kann, hat acht Stützen und ist aus Holz. Die originelle Struktur wurde mit der Zeit mit Stein ersetzt und stützt, der heutzutage den aus Holz und mit Ziegeln aus Tonerde bedeckten Dach abstützt. In dem Innere findet man die bedeckte Wasserwanne mit einer Steinborte, wo die Frauen die Wäsche wuschen und eintauchten. Die Frauen des Dorfes wuschen die Wäsche beim Waschtrog mit der Hilfe ihrer Männer oder der Jungen, von denen die Erröteten später sprachen. Wenn sie am Waschtrog kamen, verabschiedeten sie sich von den Männern, die zum Land oder den Ufern des Sees weitergingen. Wenn man auch heute dem gleichen Weg folgt, erreicht man die Gärten am See, wo man die Natur des Alserio Sees und die andere Sehenswürdigkeit des Lebens des Dorfes, die Wassermühle von Alserio, sehen kann. Die heute renovierte und funktionierende Mühle ist mit einer didaktischen Absicht benutzt. Das Gebäude der Mühle 1860 zurückliegt, während das Rad erst im Jahr 1895 hinzugefügt wurde. Es ist aus Eisen und Gusseisen und ist mit Kasten ausgestattet, die das aus einer unterirdischen Quelle kommende Wasser füllt. Wegen seines Gewichtes, funktioniert das Rad nicht dank des ungenügenden Stroms, sondern dank des Gewichtes des Wassers: wenn die Kasten des oberen Teils des Rads gefüllt werden, rotiert das Rad, indem das Wasser nach einer Halbrunde fällt. Nachdem die Mühle in Gang gesetzt wurde, folgen die Zahnräder, Riemenscheiben und Riemen, die die Bewegung zum Kern der Mühle weiterleiten. Die letzten zwei Schritte sind zum Mahlen der Getreide und die Trennung des feinen, rohen und zurückgewiesenen Mehls verbunden. Teil der Strom der Mühle wurde auch benutzt, um Pumpen in Gang zu setzen, die das laufende Wasser zur nicht entfernten Villa Tassera bringen. Am Ende eines Arbeitstags, kamen die Männer mit dem Mehl zurück nach Hause, wo Frauen und Müttern das Haus hielten und die Wäsche aufhängten, die sie bevor gewaschen hatten. Nachdem sie die Tiere mit dem rohen Mehl ernährt hatten, konnte man das übrige Mehl benutzt werden, um Polenta zu kochen. Im Gegenteil dazu wurde das feine Mehl sonntags benutzt, um leckere Kekse zuzubereiten, die dann mit der ganzen Familie gesessen wurden.

GÄRTEN AM SEE

Wenn Sie in den Gärten am See sind, ist es möglich fünf Docks an der Ufer des Alserio Sees zu besichtigen, zwischen denen man das Zentrum für die Umweltbildung “Casin del lago” findet, das ein didaktisches Labors geworden ist. Dauer der Besichtigung: ca. eine Stunde.

GÄRTEN AM SEE

Es ist öffentliche Meinung, die unbefleckte Natur als Ehre der abgelegenster Gebiete Italiens – wie die höchsten Grate der Alpen oder die nicht vom Land erreichbaren Steinbuchten – zu betrachten. Man reist nach entfernten Ländern, weil man keinen solchen “Garten Eden” in Italien findet. Die Wirkung der Anwesenheit der Menschen breitet sich weltweit aus aber man findet noch kleine Naturtraumorten, die ganz an der Ecke liegen. Es ist der Fall des Alserio Sees und seiner unglaublichen Artenvielfalt, der als Gebiet vom gemeinschaftlichen Interesse von der EU beschrieben wurde. Wenn man die Wege der Gärten am See entlang spazieren geht, kann man entdecken, wie der Mensch diesen Reichtum geschützt und aufgewertet hat. Vom Zentrum in Alserio kann man in wenigen Minuten die Ufer des Sees erreichen und mit dem Spaziergang darum anfangen. Der Alserio See ist von der übermäßigen Anwesenheit der Natur charakterisiert, die die Ufer schützt. Lange Reihen von Röhrichten, die einer König schützenden Armee ähneln, heben ihre Lanzen auf, um den See zu schützen, während eine Menge Seerosen, die der Schildkrötenformation ähnlich ist, schützt seinen Spiegel. Der Spiel, in dem man versucht, einen Stein auf den Wasserspiegel springen zu lassen, scheint eine Verletzung für diese Verteidigungsformation der Mutter Natur. Als Beweis der Übermacht der Natur im Gebiet ist eine Geschichte, die erzählt, dass Barbarossa sich während seinem Rückzug nach dem Montorfano Schloss in den Röhrichten und Sümpfen des Sees verlor und konnte sein Leben vor dem Ersäufen nur dank des Eingreifen seines zuverlässigen Knappes retten. Wegen der Natureigenheiten sind die Naturzugangspunkte zum See selten. Die Ufer entlang liegen fünf alte Docks, die man besichtigen kann, von denen Fischer bei Tagesanbruch abfuhren, um danach mit Netzen voll von Flussbarschen zurückzukommen. Zwischen dem 13. Und dem 15. Jahrhunderten mussten nämlich die Einwohner von Alserio die Fischhalle des Mailänder Markts während der Fastenzeit mit 90 Kg frischem Fisch jede Freitag morgens versorgen. Aus diesem Grund folgten die Fischereiboote in den fünf Docks rasen aufeinander. Auf dem Ufer gegenüber Alserio liegt das Umweltausbildungszentrum „Bambini di Beslan ()Kinder von Beslan)“ von Casin del Lago: klein Flaggschiff der organisierten didaktischen Aktivitäten mit der Absicht, die Artenvielfalt des Alserio Sees zu entdecken und abzuwerten. Dank Labor- und didaktischen Aktivitäten – außerhalb eines elektrischen Boots für die Ausflüge am See – können die Kinder Pflanzen und Tieren entdecken, die am See und in den nicht entfernten Wäldern leben. Die wichtigste Lehre, die die neue Generationen ziehen müssen, ist, dass die Natur nicht nur ein Ort zu besichtigen, sondern auch unser Haus ist, und deswegen muss man lernen, sie zu respektieren und schützen.

BUERGA SPAZIERGANG

Von den Gärten am See erreichen Sie Papa Giovanni XXIII Straße und kommen zur Carcano Straße zurück. Gehen Sie weiter bis zur Kreuzung mit der Don Guanella Straße. Am Ende der Straße biegen Sie in die Buverga Straße ein und folgen Sie dem langen Naturweg. Dauer der Besichtigung: nach Belieben des Besuchers.

BUERGA SPAZIERGANG

Am Süd-Ostufer des Alserio Sees befindet sich die Anhöhe von Buerga, deren gleichnamiger Wald bis zur Nähe des Sees kommt. Vom Parkplatz des Friedhofes in Alserio ist es möglich, in diesem beeindruckenden Wald durch den Saumpfad zwischen der Wald- und Seelandschaft zu wandern. Vor dem Anfang des Wegs findet man die Ghiacciata von Pizzo, wo das Eis in der Vergangenheit im Sommer sortiert wurde, das nützlich war, um den Fisch von Monza bis Mailand zu transportieren. Der Naturweg von Buerga ist mit Schilder ausgestattet, die den Touristen die Merkmale von den einheimischen Pflanzen und Tierarten beschreiben. Auch ein nicht experter Tourist kann nur dank seinen Sinnen leicht verstehen, dass der Spaziergang sich in einem außergewöhnlichen Ort befindet. Wer hat einmal in den Bergen gewandert kennt sehr gut den typischen Duft der Mischung von Erde und Moos. Der Buerga Wald hat einen anderen Duft, die eine Mischung von Rinde, Laub, Wasser und Seerosen. In der Mischung kommt auch der beißende Duft des Bärlauchs an den Seiten des Pfades, der die Richtung mit seinen kleinen sternförmigen weißen Blumen zeigt. Im Laufe des Ausflugs erreicht man zwei große Bäume – eine Schwarz-Pappel und eine Weide – die zwei Aufseher scheinen, die das Leben des Waldes von oben beobachten. Die Artenvielfalt des Ortes zeigt den Besuchern einen der zahlreichen Aspekten der Mutter Natur dank der Anwesenheit sowohl von hundertjährigen Bäumen als auch von einem Teich. Obwohl das Wasser sehr still scheint, ist es das Habitat von verschiedenen Tieren, zwischen denen man auch Amphibien findet, die immer seltener wegen ihrer Zartheit werden: die Anwesenheit und Gesundheit der Frösche ist z. B. das erste Beweis, dass die Umwelt nicht verschmutzt ist, weil sie sonst die ersten Tiere wären, wegen der Luft- und Wasserverschmutzung Problem zu haben. Es ist natürlich nicht notwendig, dem Hauptweg im Wald zu folgen, da es ein Netz von kleinen begehbaren Pfaden gibt. Wenn man den Saumpfad verlassen und wilderen Teilen des Waldes erreicht hat, ist es einfach, dank den kleinen Wegen den Rückweg zum See zu finden. Der Pfad gabelt sich auch Richtung See und Umweltausbildungszentrum Casin del Lago, wo man den neuen Generationen den Wert und die Bedeutung dieser schönen Orte beibringt.

WIE KANN MAN ALSERIO ERREICHEN

Mit dem Bus:
ASF Autolinee
C 92 Erba – Orsenigo

Mit dem Zug:
Trenord Bahn von Milano Nord Cadorna mit einem Regionalzug R16 Asso – Seveso – Milano, Ausstieg in Erba und weiter mit der Buslinie C92 Richtung Orsenigo

Mit dem Auto:
Von Como: Fahren Sie auf der SS 342 Richtung Lecco

Von Lecco: Fahren Sie auf der SS 36 Richtung Mailand, Ausfahrt in Como/Erba

Von Mailand: Fahren Sie auf der SS 36 Richtung Lecco, Ausfahrt in Nibionno SS 342

Entdecken Sie die Green Lands

Entdecken Sie die Grünen Länder vom Comer See!

Der Bezirk vom Project “Distretto dell’Attrattività Turistica Expo Green Land” entstand dank der Teilnahme an der Regionalausschreibung “Distretti dell’attrattività turistica e commerciale” DDG 14 Juli 2014 – 52574412.