Seleziona una pagina

Pusiano

Green Land

ist eine italienische Stadt mit 1400 Einwohnern in der Provinz von Como in der Lombardei.


Pusiano ist ein kleines Dorf an der Grenze von Brianza. Es ist die letzte Gemeinde der Provinz von Como und befindet sich zwischen den Hauptstädten von Como und Lecco. Das Dörfchen, das zum Valle del Lambro Park und Berggebiet von Triangolo Lariano gehört, liegt neben einem der schönsten kleineren Seen von Brianza. Laut einer Legende versteckt die Wassertiefe des Sees den Kopf eines Drachens, der sehr bekannt dank der Drachenlegende des Georgs von Kappadokien. In dem Pusiano See, dem einzigen der Voralpenseen, findet man eine Insel, die mit dem Namen „Zypresseninsel“ wegen der charakteristischen Bäume bekannt ist. Die Insel ist heutzutage ein Privateigentum aber kann dank einer Umschiffung mit einem elektrischen ökologischen Boot „Vago Eupili“ besichtigt werden. In Pusiano haben auch sehr berühmte Menschen gelebt, wie z.B. der Stiefsohn von Napoleon und Königstellvertreter Italiens Eugenio Beauharnais, dessen gleichnamiges Gebäude mit dem typischen Garten im italienischen Styl heutzutage das Rathaus ist. Am Fuß des Cornizzolo Bergs tra alberi e sentieri, si trova il Santubefindet sich der Heiligtum der Madonna della Neve inmitten Bäumen und Pfaden, der durch den pittoresken Weg “Sentiero delle Cappelle dei Misteri del Rosario di origine Teresotta” von Schloss Beauharnais in ca. 20 Minuten zu Fuß erreichbar ist.

Sehenswürdigkeiten

ZYPRESSENINSEL

Von der Mazzinistraße gehen Sie zum Landungssteg und steigen Sie auf den Boot “Vago Eupili”. Die Dauer der Seebesichtigung ist veränderlich aufgrund des gewünschten Tours und der Dienstleistun.

ZYPRESSENINSEL

Der Pusiano See ist ein Wasserbecken aus Gletscherursprung und eine Naturperle zwischen dem Fuß des Cornizzolo Bergs im Norden und den Moränen im Süden. Als kostbare Perle hat auch der Pusiano See seinen Lichtpunkt, mit dem er glänzt und leuchtet vor den Touristen. Wenn man nämlich das Wasser beobachtet kann man nicht die Zypresseninsel, eine geringe irdische Oberfläche am Nordufer des Sees übersehen. Die Insel, die einer dunkel grünen Tintenflecke auf dem Wasser ähnelt, wurde nach die Anwesenheit von mehr als 130 Zypressen auf der Insel selbst genannt. Vor 10-15.000 Jahren war die Insel schon in dem Ostenteil ansiedelt und die Resten eines rudimentären Pfahlbaudorfes sind ein Beweis dafür. Die Insel hat im Laufe der Zeit zahlreiche Besitzer gehabt: im Jahr 1300 gehörte sie zum Mailänder Erzbischof und später zu den mittelalterlichen Herren Carpani. Der 18. Und 19. Jahrhundert waren die Zeit der Drei Prinzen, als die Insel das Haus von dem Erzherzog Ferdinand Karl von Österreich-Este Lothringen, dem Stiefsohn von Napoleon und Königsstellvertreter Italiens Eugene de Beauharnais und dem Erzherzog Reiner von Österreich. Die Kaiserfamilie von Österreich hatte die Kontrolle auf die Insel bis 1831, seit wann die Zukunft der Insel bis 1874 unklar blieb, als die Familie Gavazzi Besitzer wurde und zu der die Insel und ihre Wartung noch heutzutage gehört. Von einer naturalistischen Perspektive ist die Insel nicht nur reich an Zypressen, sondern auch an zahlreichen Tierarten. Die Liebe und die Leidenschaft von Gerolamo Gavazzi für exotischen Tieren hat zur Schaffung eines im Freien Zoos auf der Insel gebracht. Außerhalb der typischen Seetieren wie Enten, Reihern, Schwäne ist die Insel Haus für Eichhörnchen, Pfauen, Schildkröten, Hasen, Storchen, Kranichen und auch kleine Kängurus, die heutzutage eine der Sehenswürdigkeiten der Insel sind. Es ist möglich, Ausflüge am See zu organisieren, um die Schönheit und die Geschichte zu schätzen. Dank des elektrischen Bootes “Vago Eupili” ist es möglich, den ganzen See und die Insel zu besichtigen und die Sehenswürdigkeiten von näher zu sehen. Für diejenige, für die die Besichtigung des Sees nicht genug ist, entsteht die von der Familie Gavazzi und der Stiftung Gerolamo Gavazzi angebotene Möglichkeit, an geführten Besichtigungen während des Jahres teilzunehmen. Dank des umweltfreundlichen neuen Motorschiffes Enigma, die Energie aus der Sonne gewinnt, sind mehr als 50 Ausschiffungen auf der Insel geplant, damit die Touristen die Villa besichtigen und Fotos der sympathischen Kängurus machen können.

CARPANI BEAUHARNAIS PALAST

Erreichen Sie Mazzinistraße Nummer 39. Reservieren Sie die Besichtigung des Schlosses bei der Vereinigung „Promoterre Pusiano“, dessen Dauer veränderlich ist.

CARPANI BEAUHARNAIS PALAST

Das Gebiet von Pusiano ist vom wunderschönen Carpani-Beauharnais Palast charakterisiert. Das Gebäude am See war der privilegierte Protagonist von 500 Jahren der Geschichte, deren Protagonisten in den zahlreichen Zimmern aufeinanderfolgten. Der Palast wurde von der Familie Carpani am Ende des 16. Jahrhunderts aufgebaut. Obwohl man keine derzeitigen Dokumente über die präzise Daten der Beendigung des Baus hat, kann man feststellen, dass die Erbauung vor dem Jahr 1521 begann und das wurde auf einer Tafel der Kassettendecke in dem ältesten Teil des Palastes. Der ursprüngliche Carpani Palast ist von einem Säulenlaubengang im Erdgeschoss charakterisiert, der zahlreiche Zimmer im ersten Stock abstützt. Das wichtigste Zimmer ist zweifellos das Sala del Quattrocento, wo man die gut erhaltene Holzkassettendecke mit gemalten Tafeln sehen kann. Im Jahr 1600 wurde der Ostenteil des Palastes, der von einem Säulenlaubengang und Giebelbogen charakterisiert ist, zum Hauptbau angefügt. Nach der Familie Carpani wurde für ein Jahrsehnt das Palast als Haus des Patenkindes von Napoleon benutzt, der der erste und einzige Sohn der zukünftigen Frau Napoleons Giuseppina de Beauharnais und Königsstellvertreter des Italienischen Reichs. Vom Jahr 1805 zum Jahr 1814 fokussierte Eugenio de Beauharnais auf dem äußeren Teil des Palasts: da er Pferde und Luxus liebte, wollte er die italienischen Gärten mit Kiesspazierwegen und dekorativen Buchsbaumhecken bauen, die man noch heute besichtigen kann. Laut der Legende war das Patenkind Napoleons ein exzentrischer Mann: man sagt zum Beispiel, dass er damals das Carpani Palast als Haus gewählt hatte, weil es das Einzige der Umgebung war, wo man direkt mit dem Pferd ins Schlafzimmer eintreten konnte. Einige sagen, dass diese Entscheidung nur aufgrund der Einfachheit getroffen wurde, anderseits konnte der Grund dafür die Möglichkeit sein, sich schnell vor den Gewehrschüssen von potentiellen Attentätern zu schützen. Vom Palast war auch einfach, mit dem Boot die Zypresseninsel zu erreichen und es ging das Gerücht, dass die Geliebten von Eugenio sonderten sich mit ihm in dem Haus auf der Insel ab. Vom Jahr 1830 gehörte das Carpani-Beauharnais Palast zur Textilindustrieller Familie Corti und sie änderte Teil der Struktur, um eine für die Seidenraupenzucht ausgestattete Spinnerei zu bauen. Nach einem Jahrhundert werde das Gebäude in ein Kloster und eine Schule umgewandelt, die von den neuen Besitzern, den Rosminianern, geleitet wurden. Seit 1986 gehört das Palast zur Stadtverwaltung von Pusiano, die dank der kulturellen Vereinigung „Promoterre Pusiano“ geleitete Ausflüge des Palasts organisiert, damit die Touristen die Schönheit und die Geschichte des symbolischen Gebäudes des Pusiano See entdecken können.

HEILIGTUM DER MADONNA DELLA NEVE

Der Weg zur Heiligtum befindet sich zwischen Montandon- und Martinellistraße.
Vom Schloss Carpani Beauharnais queren Sie Roma- oder Martinellistraße und erreichen Sie den Weg zum Heiligtum von Madonna della Neve. Dauer des Spaziergangs: 20 Minuten; Dauer der Besichtigung des Heiligtums: 10 Minuten.

HEILIGTUM DER MADONNA DELLA NEVE

Laut der Legende lebte in Rom ein reicher Patrizier, dem in der Nacht am 4. August die Jungfrau Maria im Traum erschien. Die Jungfrau bat ihm darum, eine Basilika in dem Ort aufzubauen, wo er am Tag danach den Schnee fand. Der Mann konnte dem Traum nicht glauben aber sprach mit dem Papst Liberio davon, der zugab, dass er auch davon geträumt hatte. Das war kein Zufall und man sollte unbedingt, den Willen der Jungfrau Maria zu verwirklichen…
In Pusiano befindet sich das Heiligtum der Madonna des Schnees, obwohl es aber nichts mit der Legende zu tun hat. Die Einwohner von Pusiano sind seit immer der Jungfrau Maria gläubig und deswegen wurde ein Heiligtum zu Eher von der Madonna erbaut. Das Heiligtum liegt auf einer Art von natürlichen Rand am Abhang des Cornizzolo Bergs, von dem man von einem atemberaubenden Panorama auf dem ganzen Pusiano See genießen kann. Es ist unwahrscheinlich, dort im August den Schnee zu finde, aber der Spaziergang zum Heiligtum lohnt sich die Hoffnung, das verwickelte Wunder vor sich zu sehen. Vom Zentrum von Pusiano ist es einfach, den Ausgangspunkt des in jeder Jahreszeit begehbaren Pfades zwischen Montadon und Martinelli Straße zu finden, der zum Heiligtum der Madonna des Schnees führt. Von dort erreicht man durch einen Steipflastermaultierpfad die kleine Kirche. Auf dem Weg befinden sich mehr als 15 Votivkapellen der heiligen Rosekranzmysterien, die in den Basreliefs aus falscher Bronze dargestellt sind. Dank der Stille, des Überlegens und der von Heiligkeit des Ortes geschaffenen Atmosphäre symbolisiert die Steigung einen Aufstieg des Wanderers. Die Gedanken werden plötzlich gestoppt, weil man das Heiligturm erreicht, ohne das zu bemerken. Die auf den 17. Jahrhundert zurückführende Kirche hat eine Hüttenfassade und eine von einer drei-Fornix-Arkade bedeckte Tür unter einer Grabnische. Das Innere des Heiligtums ist sehr einfach: das einzige Schiff ist mit einem Holzdachbinder bedeckt und hat einen Chorraum, wo der Altar und die Resten der originalen Fresken liegen. Am 4. August jedes Jahres findet in Pusiano das Fest der Madonna des Schnees statt und in dieser Gelegenheit glänzt das Dorf dank der traditionellen „lumit und balunit“. Die wichtigsten Attraktionen des Festes sind die Feuerwerke, die sich im See verspiegeln und eine zauberische Atmosphäre geschaffen. Wenn man die Kirche verlässt kann man durch den selben Weg zurückgehen oder weiter zum Roccolo Park wandern, wo man die Möglichkeit hat, sich zu erholen und von der Landschaft von Pusiano und der Zypresseninsel zu genießen.

WIE KANN MAN PUSIANO ERREICHEN

Mit dem Bus:
ASF Autolinee
C 40 Como – Erba – Lecco

Mit dem Zug:
Trenord Bahn von Milano Nord Cadorna mit einem Regionalzug R16 Asso – Seveso – Milano, Ausstieg in Erba und dann weiter mit der Buslinie C40 Richtung Lecco

Mit dem Auto:
Von Como: Fahren Sie auf der SS 342 Richtung Lecco

Von Lecco: Fahren Sie auf der SS 36 Richtung Mailand, Ausfahrt in Como/Erba

Von Mailand: Fahren Sie auf der SS 36 Richtung Lecco, Ausfahrt in Cesana/Annone/Suello/Oggiono/Galbiate; Nehmen Sie die Autobahn A4/E64 in Cormano und fahren Sie auf der SS 36 Richtung Lecco bis zur Ausfahrt in Annone Brianza

Entdecken Sie die Green Lands

Entdecken Sie die Grünen Länder vom Comer See!

Der Bezirk vom Project “Distretto dell’Attrattività Turistica Expo Green Land” entstand dank der Teilnahme an der Regionalausschreibung “Distretti dell’attrattività turistica e commerciale” DDG 14 Juli 2014 – 52574412.